Home » Leseprobe aus meinem Buch

Leseprobe aus meinem Buch

Die Zeit

Dieses Sprichwort: „Die Zeit heilt alle Wunden …“ In diesem Falle: Falsch!

Heilen bedeutet, dass wir in den Urzustand zurückkehren. Das ist allerdings in unserer Thematik nicht der Fall. Das Ereignis, was sich zugetragen hat, ist so schwerwiegend, dass wir es niemals vergessen können – es sei denn, wir leiden an Amnesie. Obwohl ich für immer eine verwaiste Mutter sein werde, hat mir die Zeit doch sehr geholfen, mich weiter zu entwickeln.

Die Zeit verändert uns, unsere Empfindungen und unsere Wahrnehmungen – sonst nichts! Die Zeit hilft uns, mit dem Suizid unseres lieben Menschen zurechtzukommen.

Ich sprach mit vielen Betroffenen darüber und las auch viel über dieses Thema, so kam ich unter anderem auf folgende Gedanken:

Zeit kann Dein Freund sein, oder Dein Gegenspieler. Zeit läuft unaufhaltsam. Eine Stunde, völlig entspannt, in der Badewanne, vergeht viel schneller als eine Stunde im Regen auf der Autobahn stehend, auf den Abschleppdienst wartend.

Wenn es uns gut geht und wir uns wohl fühlen, dann empfinden wir diese eine Stunde so, als ob sie sehr kurz sei. Sie vergeht oftmals viel zu schnell. So empfinden wir auch die Tage und Monate unterschiedlich lang. Blicken wir auf das vergangene Jahr zurück, denken wir, es sei im Fluge vergangen. Sehen wir auf das kommende Jahr, dann haben wir noch einen Riesenberg Zeit vor uns.

Es sind jedoch immer 365 Tage, auf die wir blicken. Allerdings vor und zurück ist ein sehr großer Unterschied. Es dauert seine Zeit, bis ich wieder „normal“ leben kann oder will.

Wir, als Suizid-Hinterbliebene, sind von niemandem geschult, sondern einfach vor die vollendete Tatsache gestellt worden. Niemand von uns wusste, wie wir damit umzugehen haben. Keine Vorbereitung, keine Anleitung. Wir müssen damit fertig werden. Dafür brauchen wir Zeit. Wir brauchen Zeit, um zu realisieren, was passiert ist. Wir brauchen Zeit, um angemessen reagieren zu können.

Wir brauchen Zeit, um unsere Leben neu zu ordnen. Wir brauchen Zeit, um uns neu kennen zu lernen. Wir brauchen Zeit, um zu heilen, denn wir sind verletzt. Diese Zeit sollten wir uns nehmen.

Ein Mensch, der uns nahe stand, ist endgültig aus unserem Leben für immer verschwunden. Er ist freiwillig gegangen und hat uns zurückgelassen. Wir durchlaufen in unserer Trauer mehrere Phasen, die auch wieder Zeit benötigen. Jeder Trauernde ist anders in seiner Art und gibt sich selbst die Zeit, die er benötigt. Ganz individuell.

Wichtig ist, dass wir uns die Zeit zum Trauern nehmen. Ansonsten kann es sein, dass wir in ein tiefes Loch fallen und womöglich Depressionen bekommen. Wenn wir nicht aufpassen, dann verwechseln wir die Trauerzeit mit Depressionen. Es ist schleichend. Ich kenne mich sehr gut in dieser Hinsicht aus.

Ich möchte Dir jetzt die Wichtigkeit der Zeit mit folgendem Beispiel nahelegen. In diesem Beispiel, das ich hier aufzeige, ist „das Bild“ gleichzusetzen mit Deinem Leben, bzw. Deiner Entwicklung.

Ich möchte ein Bild malen. Um ein Bild fertigstellen zu können, benötige ich eine Leinwand, Farben, Pinsel und Zeit. Natürlich muss ich im Vorfeld bereits wissen, was ich darstellen möchte. Nehmen wir ein Haus. Fehlt mir eins der Utensilien, kann ich immer noch auf eine Alternative zurückgreifen. Ich meine damit: Fehlt mir ein Pinsel, nehme ich meine Finger. Fehlt mir die Leinwand, nehme ich eine andere Unterlage. Fehlt mir allerdings die Zeit, kann ich noch nicht einmal anfangen zu malen – auch wenn alle Utensilien mehrfach vorhanden sein sollten. Gehen wir jetzt einmal davon aus, ich habe alle Utensilien beisammen und genügend Zeit. Nun kann ich anfangen, mein Bild des Hauses zu malen. Ich beginne immer mit dem ersten Pinselstrich.

Meinen ersten Pinselstrich kann ich erst dann auf die Leinwand bringen, wenn ich Farbe benutze. Nach dem ersten Pinselstrich folgt der nächste, bis mein Bild vollendet ist. Es sei denn, ich möchte, dass der leere Hintergrund mit nur diesem einen ersten Pinselstrich das fertige Bild darstellen soll. Sofern dies der Fall ist, ist es für den Moment natürlich auch in Ordnung. Dann darf ich aber vom neutralen Betrachter des Bildes nicht erwarten, dass er das Haus auf diesem Bild, ohne meinen Kommentar, erkennt. Dieser eine erste Pinselstrich kann ebenso der Anfang des Bildes sein – es kommt immer darauf an, was ich erreichen möchte und wie viel Zeit ich mir dafür gebe.

Möchte ich erreichen, dass mein Haus nach der Fertigstellung des Bildes erkannt wird, dann benötige ich mehrere Pinselstriche, verschiedene Farben und Zeit. Die Zeit, die ich für die Vollendung des Bildes benötige, ist sehr wertvoll, denn ich nutze sie, um das Bild zu vollenden. Ich möchte, dass das Haus auf meiner Leinwand erkannt wird.

Je mehr Zeit ich nutzvoll investiere, desto deutlicher wird das Ergebnis ausfallen. Mit der Zeit kann aus einem Haus eine ganze Landschaft entstehen.

Die Zeit ist das wichtigste und wertvollste Utensil, das wir benötigen um uns zu entwickeln. Bitte nutze sie, wie auch immer Du sie nutzen möchtest. Gib Dir und Deiner Trauer Zeit. Sei geduldig und glaube daran, dass es Dir mit der Zeit besser gehen wird, auch wenn Du es jetzt noch nicht sehen, fühlen oder verstehen kannst.

Wir benötigen Zeit, um uns von einem Zustand zum anderen Zustand zu entwickeln.

Wir können nichts in unserem Leben erzwingen, denn ein Grashalm wächst auch nicht schneller, wenn wir daran ziehen.

Autor

Name: Annette Meissner

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>